haus ss1

architektur — interior design — licht — möbeldesign

In einer denkmalgeschützten Villenkolonie ist ein Einfamilienwohnhaus aus den 50er Jahren mit einer ehemaligen Ladennutzung im Erdgeschoss komplett zu Wohnzwecken umgebaut und erweitert worden. Das energetisch sanierte Gebäude fügt sich trotz seiner modernen Fassadengestaltung mit weißer Putzfassade und hellgrauer Holzverkleidung harmonisch in die Umgebung ein und bekräftigt den besonderen Charakter der mit Gründerzeithäusern geprägten Gesamtanlage.

Zusätzlicher Wohnraum konnte gewonnen werden, indem der eingeschossige Flachdachanbau erweitert, der Hauseingang verlegt und die ehemalige Durchfahrt in die Wohnfläche integriert wurde. Hier befinden sich nun die Küche mit anschließendem Essbereich, sowie das Gästebad. Große Öffnungen in der ehemaligen Außenwand verbinden diesen Bereich mit dem Wohnzimmer und der offenen Treppe. Durch teilweisen Abriss eines grenzseitigen Zwischenbaus entstand ein Innenhof, zu dem sich Arbeitszimmer und Essbereich öffnen.

Helle Materialien wie gekalkte Eiche, hellgraue Fliesen und die Wiederholung des Farbtons der Holzfassade und Fenster prägen den Innenraum. Hierzu kontrastieren die dunklen Bodenspachtelungen, die Stahlstützen und der dunkelgraue Anstrich der alten Backsteinwand im Koch- und Essbereich.